Saint Maxime

< zurück

Unsere erste Frankreicherfahrung

Camping Les Mûres

heute ein Edelcampingplatz für Wohnmobile, mit Mobile Homes bestens ausgestattet. Damals ein Rohdiamant, einfache sanitäre Anlagen wie in Frankreich so üblich, die Stellplätze in einen Olivenhain am Hang eingepasst. Wo heute Sandstrand aufgeschüttet ist, war einfach Kies.

Was nehmen wir mit aus diesem Urlaub, Bilder davon sind nicht geeignet dargestellt zu werden, also Erinnerungen:

Portion Pommes in Saint Tropez: 5 Deutsche Mark, Portion Ketchup 1 DM.

Tomaten an der Strasse: Was in eine Tüte geht bis die Tüte überläuft, 3 Franc. Eine Melone, Wasser oder Honig 3 Franc.

1 Baguette – 1 Franc, 1 Flasche Wein – 3 Franc, 1 Flasche Wasser ebenso….

Aber: Ganz in der Nähe stand ein Wohnwagen, umgebaut zur Küche, davor ein paar Tische. Darauf Wein, Brot, Gedeck.
Eigentlich wollten wir an dieser „Pommesbude“ nur ein paar Pommes essen.
Die Station hat sich aber als liebevolles Gourmet Restaurant herausgestellt. Der Kellner mit Serviette über dem Arm und Fliege!!!
Die Sprache war universell, mit Allem was der Körper hergab.
Der Nachbartisch sprach Englisch und Französisch, so konnten wir uns elegant verständigen.
Es ergab sich, daß zwei Pariser Studenten beschlossen, in den Semester-ferien ein Sommerrestaurant zu eröffnen und einfache Gerichte anzubieten. Gegrillte Gambas zum Beispiel.
So kam es daß wir unser erstes landesspezifisches Gericht an einer Pommesbude in Saint Maxime bekamen. Mit Salat als Vorspeise, Tischwein und Baguette, wie es sich gehört. Und einem Schälchen Wasser zum Spülen der Finger … selbstverständlich. Excellent …. selbstverständlich.